Zurück

Notrufe per Handy ab Juli nur mit SIM-Karte

Ab Juli können Notrufe auf 112 und 110 per Handy nur noch ...

Ab Juli können Notrufe auf 112 und 110 per Handy nur noch mit betriebsbereiter SIM-Karte abgegeben werden, darauf weist der Branchenverband Bitkom hin. Zum Termin tritt in Deutschland eine Änderung der Notrufverordnung zum Telekommunikationsgesetz in Kraft (tt-direct berichtete). Die neue Regelung soll die hohe Zahl der missbräuchlichen Notrufe reduzieren. Bislang waren Notrufe per Handy auch ohne SIM-Karte möglich, die Verursacher von falschen Notrufen daher nicht oder nur schwer zu ermitteln. Dies hatte zu einem erheblichen Ansteigen des Missbrauchs geführt. „Die Einschränkung des Notrufs per Handy ist bedauerlich, aber für das Funktionieren des Notrufsystems unumgänglich“, so Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer. Der Missbrauch des Notrufs ist eine Straftat und wird mit einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder Geldstrafe geahndet. Der Täter muss außerdem für mögliche Einsatzkosten von Polizei, Feuerwehr oder Krankenwagen aufkommen. Mit der Einführung der SIM-Kartenpflicht können die Verursacher nun einfacher straf- und zivilrechtlich verfolgt werden. Schließlich wird die Rufnummer immer an die Notrufleitstelle übermittelt, selbst wenn die Rufnummernübermittlung ausgeschaltet ist.

25.06.2009

Zurück