Zurück

Geschäftliche E-Mail-Anrede wird formell

Während vor zehn Jahren die E-Mail-Anrede ...

29.06.2006, Während vor zehn Jahren die E-Mail-Anrede "Hallo" allgemeiner Standard war, ist die Anrede nunmehr formeller geworden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Dienstleisterportals Marketing-Börse.
Über ein Drittel verwenden demnach in der Regel "Sehr geehrt" gefolgt von 22 Prozent, die Empfänger mit "Guten Tag" anreden. Nur 13 Prozent verwenden "Hallo". Für die Studie sind knapp tausend Versender von E-Mailings und Newslettern nach ihrer bevorzugten Anrede befragt worden. Analog zum Brief rangiert die formelle Anrede mit einem höflichen "Sehr geehrt" mit 35 Prozent als Spitzenreiter. Neben "Guten Tag" und "Hallo" wird in immerhin sieben Prozent der Fälle ein "Lieber Herr Mustermann" genutzt. Ein Zehntel kann oder will die Leser nicht persönlich ansprechen, sondern sagt lieber "Liebe Kunden" oder etwas Ähnliches. Ein weiteres knappes Zehntel will es individuell und wählt eine eigene Form der Anrede. Übrigens vermeiden acht Prozent die Differenzierung nach Geschlecht, indem Sie auf die geschlechtsneutrale Anrede "Hallo Max Mustermann" oder "Guten Tag Max Mustermann" ausweichen. Nur zwei Prozent stehen auf Du mit ihrer Zielgruppe.

Zurück