Zurück

VoIP - warum?

Entscheider wollen mit VoIP sparen, kennen aber Kostenstruktur nicht

16.05.2006, Nur die Hälfte der Entscheidungsträger kennt die
Kosten für die Telefoninfrastruktur, Wartung des Telefonsystems, Telefongebühren und die Mobilfunknutzung im eigenen Unternehmen. Knapp zwei Drittel haben keine Ahnung von den Kosten für Gespräche, die Angestellte im Verlauf von Telefonkonferenzen oder auf Geschäftsreisen führen. Das belegt eine Befragung von Equant in 550 Unternehmen in Deutschland, Skandinavien, Italien, Belgien, der Schweiz und Osteuropa. Demnach sehen mehr als die Hälfte (52,6 Prozent) der befragten Unternehmen Outsourcing hier als eine Möglichkeit zur Kostensenkung. Fast drei Viertel der Entscheidungsträger denken über die Auslagerung der Wartung von Telefonanlagen sowie von Sprachverkehr und Telefonkonferenzen an einen externen Anbieter nach.
Kostensenkung wird von 85,9 Prozent als der Hauptvorteil einer Konvergenzlösung angegeben, dicht gefolgt von der positiven Wirkung einer Konsolidierung (84,4 Prozent). Darüber hinaus glauben drei Viertel, dass eine Konvergenzlösung zu höherer Produktivität führt. Einfachere Integration von Voice/Data-Anwendungen und Mobilität erklärten 77,9 Prozent beziehungsweise 72,7 Prozent als Hauptziele. Etwa 60 Prozent sehen Vorteile in einem verbesserten Kundenservice, einer schnelleren Markteinführung und einer effektiveren Rationalisierung. Laut Umfrage haben Call Center den höchsten Durchdringungsgrad konvergenter Technik.
Multimedia-Konferenztechnik hat sich in Unternehmen bereits durchgesetzt, davon 88,6 Prozent für Meetings und fast zwei Drittel für Zwecke der Zusammenarbeit. Konferenztechnik wird von 51,3 Prozent für Schulungszwecke und E-Learning eingesetzt.
Eine möglicherweise geringe Rendite (ROI) hält 28,2 Prozent von einer Konvergenzlösung ab. Weitere 11,5 Prozent begründeten ihre Kauf-Enthaltsamkeit mit Belangen der Betriebssicherheit und Leistung. Bei 9,1 Prozent stehen mangelndes Kapital und Sicherheitsaspekte einer langfristigen Investition in eine Konvergenzlösung im Wege. 7,9 Prozent sehen keinen Bedarf für einen Wechsel.

Zurück